Coach Goscinski muss neue Mannschaft formieren

Geschrieben am 09.08.2017 10:11 in Handball – 2. Herren, Verein

Gefordert: TSG-Trainer Grzegorz Goscinski

Sandkrug Erneut vor einer spannenden Saison steht die TSG Hatten-Sandkrug II in der Handball-Landesliga, nachdem man in der abgelaufenen Spielzeit nur mit Mühe und Glück die Klasse halten konnte.

 

 

Inzwischen hat mit Grzegorz Goscinski ein Coach die Reserve übernommen, mit dem sich die Verantwortlichen für die kommende Saison etwas mehr erhoffen. Trotzdem gibt es auch weiterhin große Probleme innerhalb der Mannschaft, denn obwohl insgesamt 17 Spieler auf der Kaderliste stehen, sind einige der neu hinzugekommenen Akteure bis heute noch nicht zum Team gestoßen. Trotzdem ist der TSG-Coach mit der Trainingsbeteiligung recht zufrieden, denn es müssen insgesamt sieben neue Spieler möglichst schnell integriert werden. Neben Max Eilers (vom TSV Großenkneten) müssen mit Luka Hein und Jannik Hesse weitere junge Spieler eingebaut werden. Mit Dominik Janssen und Till Stuhrenberg (beide vom TvdH Oldenburg) sowie dem ehemaligen Keeper Finn Brandt soll das Augenmerk sowohl auf den Rückraum als auch mehr auf den Kreis gerichtet werden. Mit Finn-Ole Sauer rückt ein weiterer junger Spieler in den Kader der Zweiten, der eigentlich noch A-Jugend spielen könnte.

So hat Goscinski alle Hände voll zu tun, die Mannschaft neu zu formieren. Doch sieht Betreuer Uwe Stubbemann noch weiteren Handlungsbedarf: „Uns fehlt immer noch die richtige Power aus dem Rückraum, dafür sind wir im individuellen 1:1-Spiel recht stark besetzt.“ Seit zwei Wochen ist das Team im Training. Neben den Laufeinheiten, in denen Kraft und Kondition verbessert werden sollen, geht es auch noch zweimal wöchentlich in die Halle zum Technik- und Taktiktraining. Neben einigen Testspielen bereitet sich das Goscinski-Team also recht intensiv auf die ersten Aufgaben in der neuen Serie vor. Da die zweite Mannschaft nicht für den Pokal gemeldet wurde, beginnen die Landkreisler mit einem Auswärtsspiel am 2. September bei der HG Jever/Schortens, ehe man sich eine Woche später am 9. September erstmals im Heimspiel gegen den TvdH Oldenburg II dem eigenen Publikum vorstellen kann.

NWZ 09.08.2017