TSG geht mit Niederlage

Für die Handballer aus Hatten-Sandkrug endete die Ära Oberliga. Die Elsflether freuten sich riesig über den Klassenerhalt.

Geschrieben am 08.05.2017 11:12 in Handball – 1. Herren

Erzielte drei Treffer gegen den Elsflether TB: Rene Achilles von der TSG Hatten-Sandkrug (beim Wurf)

SANDKRUGGanz große Emotionen in der Sandkruger Sporthalle am Samstagabend. In die Rolle der Protagonisten schlüpften aber nicht die gastgebenden Handballer der TSG Hatten-Sandkrug – der Abstieg des abgeschlagenen Tabellenletzten aus der Oberliga stand bereits lange im Vorfeld fest. Nein, im Mittelpunkt standen die Gäste des Elsflether TB. Mit dem 23:16 (10:4)-Erfolg sicherten sie sich den Klassenerhalt.

Die Freude nach dem Schlusspfiff war zunächst sehr verhalten, denn die Elsflether mussten noch auf den Endstand der konkurrierenden HSG Delmenhorst warten. Als dann via Telefon die erlösende Nachricht kam, dass die HSG gegen den TV Bissendorf-Holte nur 27:27 gespielt hatte, kannte der Jubel aber keine Grenzen mehr. Bei Punktgleichheit hatte sich Elsfleth aufgrund des um drei Treffer besseren Torverhältnisses vorbei an den Delmenhorstern auf den rettenden elften Tabellenplatz geschoben. Dieser Erfolg wurde auch von den zahlreichen mitgereisten Fans aus der Wesermarsch frenetisch gefeiert.

Den Gastgebern von der TSG blieb hingegen zum 21. Mal in dieser Saison (bei 26 Spielen) die Rolle des Verlierers. „Wir haben zumindest in der zweiten Halbzeit stark gekämpft, mehr war letztendlich nicht rauszuholen“, erklärte TSG-Trainer Hauke Rickels.

Vor allem in der ersten Halbzeit bekamen die Hausherren im Angriff so gar nichts auf die Kette. Vier Treffer in 30 Minuten lautete die magere Offensivausbeute für die TSG, die mit dem absolut letzten Aufgebot auflief. Sieben Feldspieler und zwei Torhüter standen Rickels zur Verfügung. „Die Verunsicherung war uns anzumerken“, meinte der Coach. Da aber auch die Gäste extrem angespannt wirkten, leisteten sich beide Seiten im Angriff zahlreiche Fehler. Dennoch waren es die Gäste, die nach 20 Minuten mit 6:3 führten und ihren Vorsprung bis zur Pause um drei weitere Tore ausbauten.

Nach dem Seitenwechsel wurde der Spielfluss dann etwas flüssiger. Beim 9:13 (37.) durch Linkshänder Rene Achilles, der neben Mirko Menkens noch einen kleinen Lichtblick darstellte, sowie beim 14:18 (43.) und 16:20 (52.) waren die Sandkruger zwischenzeitlich mal auf vier Tore dran – kippen konnten sie das Spiel aber nicht mehr.

Dennoch gehörte den Gastgebern ein ganz besonderes Tor des Abends, denn in der zweiten Halbzeit trug sich der etatmäßige Keeper Jan-Peter Steffens, den Rickels aufgrund der Personalnot nach der Pause als Feldspieler einsetzte, in die Torschützenliste ein. „Das letzte Tor als Feldspieler habe ich in der B-Jugend geworfen“, erinnerte sich Steffens nach der Partie schmunzelnd. Den Gesamteindruck der Saison bezeichnete er als enttäuschend. „Im Endeffekt sind wir nicht unverdient abgestiegen. Es gab ein paar Lichtblicke, aber von den entscheidenden und knappen Spielen haben wir einfach zu viele verloren.“

NWZ vom 8.5.2017